Tag Management System

Welche Aufgabe hat ein Tag Manager?

Über einen Tag Manager (Tag Management System) lassen sich Tracking-, HTML-Codes, wie zum Beispiel das Facebook Pixel oder Google Analytics einfach über ein Browser Interface der Website hinzufügen.

code-des-google-tag-managers

Inhaltsverzeichnis

Autor | René van Loock

Digital Analyst und TÜV-Nord Zertifizierter Datenschutzbeauftragter. Seit mehr als 3 Jahren beschäftige ich mich täglich mit dem Google Tag Manager.

Definition Tag Manager

Wikipedia Definition: „A tag management system is designed to help manage the lifecycle of e-marketing tags (sometimes referred to as tracking pixels or web beacons), which are used to integrate third-party software into digital properties.“

Nach der englischen Definition wurden Tag Manager also vor allem für den Einbau von Marketing Tags entwickelt. Heute ist über den Tag Manager sehr viel mehr möglich. So lässt sich fortschrittliches Event Tracking oder der Einbau von eigenen Cookies über den Tag Manager realisieren.

Dadurch lässt sich zum Beispiel herausfinden woher der Nutzer kam, wie tief er gescrollt hat, wie er die Maus bewegt, auf welchen Seiten er welche Elemente geklickt oder Formulare benutzt hat.

Warum benötigen wir ein Tag Management System oder einen Tag Manager?

Ohne einen Tag Manager müssen Marketing Tags direkt in den Quellcode der Website eingebaut werden. Das ist aufwändig und für den klassischen Marketing Mitarbeiter, der über eingeschränktes Wissen verfügt, nur schwer machbar. Noch dazu birgt jeder Eingriff in den Quellcode ein gewisses Risiko.

Der Tag Manager hingegen ist eine Art Container für weiteren Code. Einmal von einem IT-Spezialisten eingefügt, lässt sich der Container mit weiterem Code ergänzen, ohne dass direkt auf den Webseiten Quellcode zugegriffen werden muss.

Bei Nutzung eines GTM Containers, muss nur ein Skript auf der Webseite direkt installiert sein.

Anstatt seine Website (hier das Schiff) mit vielen einzelnen Marketing-Pixeln und Tracking Codes (hier die Container) zu beladen, ist bei Nutzung eines Tag Management Systems ein Container ausreichend. Dieser kann dann auch von einem nicht IT Mitarbeiter beladen werden.

Vorteile eines Tag Managers (Tag Management Systems)

  • Gut für SEO und Conversion-Rate: Schnellere Ladezeiten durch asynchrones Laden.
  • Spart IT-Ressourcen und ist flexibel: Einfaches Handling über die Browser Oberfläche, spart IT-Ressourcen ein und ermöglicht schnelle Änderungen.
  • Besserer Durchblick: Sauberer Quellcode durch Sammlung der Tags in einem Container. Bessere Übersicht.
  • Mehr Sicherheit: Geringere Fehleranfälligkeit durch Vorschau Modus und automatische Überprüfung.
  • Einfachere Einhaltung der DSGVO: Über einen Tag Manager hat man einen guten Überblick über alle Third Party Tools & Tracker. Außerdem lassen sich Abhängigkeiten für die Auslösung der Tags definieren. Zum Beispiel löse das Facebook Pixel nur aus, wenn der Nutzer das Cookie, in dem die Zustimmung gespeichert ist, besitzt.

Welche Tag Manager gibt es am Markt?

Es gibt…

 

Grundsätzlich bieten die meisten Tag Manager sehr ähnliche Vorteile. Derjenige der sowieso im Google Kosmos unterwegs ist und keine weiteren Enterprise Ressourcen wie die Adobe Marketing Cloud benutzt ist meist mit dem Google Tag Manager am besten bedient. Wer es Inkognito mag und nicht mit der Masse mitschwimmen möchte, kann den Matomo Tag Manager nutzen.

Für all diejenigen Websites mit viel Traffic und große Unternehmen kann die Integration in einer Marketing Cloud, die gleichzeitig besseres & effektiveres Daten Management bietet sinnvoll sein. Hier sind vor allem Adobe und Tealium gängige Systeme, die in Deutschland genutzt werden. Alle anderen gehen eher in Richtung Nische und haben in Deutschland nur geringe Relevanz.

Matomo- und der Google Tag Manager sind vollkommen kostenlos.

Die 360° Version des Google Tag Managers (kostenpflichtig) bringt Vorteile vor allem für größere Teams. So lassen sich mehr als 3 Workspaces einrichten, es besteht die Möglichkeit Untercontainer für bestimmte Nutzer zu erstellen und die Nutzer lassen sich auf noch mehr Ebenen aufteilen. An der Grundfunktionalität ändert sich nichts. Für 99% der Websites ist die 360° Version des GTM daher überflüssig.

Fazit

Ein Tag Manager erleichtert das Handling von Marketing Tags und ist damit ein sehr nützlicher Helfer.

Jedes Unternehmen, welches Online Marketing oder Web Analyse betreibt, kann heutzutage kaum auf einen Tag Manager verzichten.

Welches Tag Management System, ob der Google Tag Manager oder ein anderes, ist nicht so wichtig. Alle Systeme sind in Ihren Grundfunktionen sehr ähnlich und wer bereits mit dem Google Tag Manager gearbeitet hat, wird auch mit anderen Systemen zurechtkommen.

Erhalte exklusive Analytics Tipps, die ich nur mit E-Mail Abonnenten teile.